Einheitliches Steuerdomizil / Wochenaufenthalt

Bei der Beurteilung des Steuerdomizil lediger unselbständig erwerbender oder nicht erwerbstätiger Steuerpflichtiger ist folgendes zu beachten:

Grundsatz

  • Einheitliches Steuerdomizil

Ausnahmen

1. Abwechslungsweiser Aufenthalt an mehreren Orten (= Wochenaufenthalt)

  • Gewöhnlicher Aufenthalt und Schwerpunkt der persönlichen bzw. familiären und gesellschaftlichen Beziehungen
  • Regelmässige Heimkehr an den Wochenendort
  • Alter, Dauer und besonderer Zweck des Aufenthalts
  • Distanz von Wochenaufenthalts- und Wochenendort
  • Wohnverhältnisse
  • Sachverhaltsfeststellung
    • Steuerbehörde
      • Sachverhaltsabklärung (umfassend und richtig)
      • Untersuchungspflicht (von Amtes wegen)
    • Steuerpflichtiger
      • Behauptungslast
      • Mitwirkungspflicht
      • Auskunftspflicht
  • Beweis
    • Beweisthema
      • Gewöhnlicher Aufenthaltsort
      • Persönliche, familiäre und gesellschaftliche Beziehungen
      • Regelmässige Rückkehr an den Wochenendaufenthaltsort
      • Dauer des Wochenaufenthalts und des Wochenendaufenthalts
      • Zweck des Wochenaufenthalts und des Wochenendaufenthalts
      • Alter des Steuerpflichtigen
      • ev. Zusammenleben mit Lebenspartner
        • Konkubinatsverhältnis am Wochenaufenthaltsort wird je länger es dauert, mehr gewichtet als die Bindung zur Familie am Wochenendort
      • Wohnverhältnisse des Steuerpflichtigen am Wochenaufenthaltsort (Wohneigentum, Mietwohnung, Hotel o.ä.?) und am Wochenendort (Wohneigentum, Mietwohnung, Gratis-Kinderzimmer bei Eltern o.ä.?)
    • Beweismittel
      • Fragebogen der Steuerbehörde
      • Mündliche und/oder schriftliche Auskunft des Steuerpflichtigen
      • Amtsberichte vor Ort
      • Belege über die regelmässige Rückkehr (zB Billette, Quittungen, Kreditkartenbelege, Vereinsmitgliedschaften, Auskünfte und Bescheinigungen usw.)
    • Behauptungslast
      • Tragung der Folgender Beweislosigkeit
        • Steuerbegründende Tatsachen
          • Beweislast: Steuerbehörde
        • Steueraufhebende oder steuermindernde Tatsachen
          • Beweislast: Steuerpflichtiger
    • Beweisführungslast
      • Steuerwohnsitz befinde sich am Ort des Wochenaufenthalts
        • Steuerbehörde
          • Beweis-Erleichterungen in der Steuerpraxis
      • Steuerwohnsitz befinde sich am Wochenendort
        • Steuerpflichtiger
          • Beweis-Erleichterungen in der Steuerpraxis
          • Beweismass-Erhöhung zL des Steuerpflichtigen je nach den Umständen
    • Beweiswürdigung
      • Prüfung und Gewichtung der relevanten Umstände und Merkmale (Wohnsitz-Indiz)
      • Freie Beweiswürdigung
        • Würdigung der Verweigerung zumutbarer Mitwirkung des Steuerpflichtigen

2. Leitende Stellung

  • Leitende Stellung
    • = Funktion mit besonderer Verantwortlichkeit (ab Direktionsstufe) und / oder Verantwortung für zahlreiche Mitarbeiter
  • Ledige Personen
    • Steuerhoheit am Arbeitsort (Wochenaufenthaltsort), selbst wenn zur Familie am Wochenendort Beziehungen gepflegt werden
    • Keine Steueraufteilung
    • Vgl. auch nachfolgend „Pendler“
  • Verheiratete Personen (mit Familie am Wochenendort)
    • Steuerhoheit am Wochenendort
    • Ausnahme: leitende Angestellte

3. Alternierender Steuerwohnsitz bei gleich starken Beziehungen zu mehreren Orten

  • = Ausnahme vom Grundsatz des „einheitlichen Wohnsitzes“
  • Doppelter bzw. geteilter Hauptsteuerdomizil
  • Anwendungsfälle
    • Wohnen an zwei Orten mit gleich starken Beziehungen
    • Fortgesetzte Wohnsitzverlegung
  • Gründe / Motive / Ursachen
    • zwei Teilzeitstellen
    • Nicht-Erwerbstätigkeit
  • Folgen
    • Geteilter Wohnsitz
    • Teilung des Hauptsteuerdomizils durch die Steuerbehörden

4. Pendler

  • = tägliche Rückkehr
  • Beurteilungsvoraussetzungen
    • Steuerpflichtiger unterhält am Arbeitsort ein Zimmer oder eine Wohnung
    • nur gelegentliche berufsbedingte Übernachtung
  • Berufsbedingte gelegentliche Übernachtung am Arbeitsort begründet keinen Lebensmittelpunkt und damit keine Steuerpflicht am Arbeitsplatz
  • Das Steuerdomizil verbleibt am Wohnort

5. Nicht-Erwerbstätige

  • Anwendbarkeit der Regeln wie für Erwerbstätige
  • Häufigeres Vorhandensein geteilter Steuerdomizile

Judikatur

  • BGE vom 23.03.1999, in: LOCHER, § 3 I B 2b Nr. 28
  • BGE vom 24.03.1998, in: LOCHER, § 3 I B 2b Nr. 26
  • BGE vom 19.11.1996, in: LOCHER, § 3 I B 2b Nr. 24
  • BGE vom 20.01.1994, in: LOCHER, § 3 I B 2b Nr. 23
  • BGE vom 04.05.1999, in: LOCHER, § 3 I B 2b Nr. 29
  • BGE 2P.313/1997 vom 22.02.1999
  • BGE 125 I 54 vom 17.11.1998
  • Pra 1998 Nr. 4 S. 21 vom 02.09.1997
  • BGE 2P.242/1994 vom 01.10.1996
  • BGE 2P.42/1994 vom 11.04.1996
  • BGE 2P.280/1993 vom 14.07.1995
  • BGE P.861/1987 vom 14.07.1987
  • BGE 111 Ia 41 vom 09.01.1985
  • BGE P.1490/1984 vom 11.10.1985
  • BGE P.1312/1984 vom 10.05.1985
  • Urteil vom 20.01.1994, in: ASA 63 / 836
  • Urteil vom 09.12.1992, in: ASA 62 / 443
  • Urteil vom 20.11.1987, in: ASA 57 / 523
  • Urteil vom 24.04.1995, in: NStP 49 / 86
  • BGE 121 I 14 ff.

Drucken / Weiterempfehlen: