Steuerdomizil und Wochenaufenthalt

Grundsätzlich sind Wochenaufenthalter an ihrem Wohnsitz steuerpflichtig.

Steuerrelevant sind bezüglich Wochenaufenthalt:

Wohnsitz

  • Alleinstehende Personen
    • Oft wenig Entscheidungsspielraum, da ein meist vorbestandener Lebensmittelpunkt den Wohnsitz vorbestimmt
  • Verheiratete Personen (ev. mit Kindern)
    • Grösserer Entscheidungsspielraum bei der Wohnsitzwahl mit Blick auf eine steuerniedrige Wohnsitzgemeinde

Wochenaufenthaltsort

  • Im nationalen Verhältnis
    • = Person arbeitet an einem vom schweizerischen Wochenaufenthaltsort (Arbeitsort) und kehrt regelmässig entfernten schweizerischen Wochenendort zurück
    • Abzugsfähigkeit der zusätzlichen Wochenaufenthaltskosten als Berufsauslage
    • Vgl. im Übrigen die Ausführung unter Einheitliches Steuerdomizil / Wochenaufenthalt
  • Im internationalen Verhältnis
    • Person mit unbeschränkter Steuerpflicht in der Schweiz und Erwerbstätigkeit im Ausland
      • = Person arbeitet in einem andern Staat und kehrt regelmässig an den schweizerischen Wohnort zurück
      • Grundsatz
        • Besteuerung nach dem Arbeitsortsprinzip gemäss OECD-MA
        • = bei unselbständig erwerbender Person hat das Besteuerungsrecht des Wohnsitzstaates hinter jenes des Arbeitsort-Staates zu treten
      • Ausnahme
        • Monteurklausel
        • (kumulative) Voraussetzungen für Besteuerung durch die Schweiz
          • Fortbestand des steuerlichen Wohnsitzes in der Schweiz
          • Person hält sich nicht länger als 183 Tage innerhalb von 12 Monaten während des betreffenden Steuerjahres im Arbeitsort-Staats auf
          • Lohn wird von Arbeitgeber bezahlt, der nicht im Arbeitsort-Staat Sitz hat
          • Lohn wird nicht von Betriebsstätte bezahlt, die der Arbeitgeber im Arbeitsort-Staat hat
        • Anwendungsbeispiele
          • Steuerpflichtige Person ist für einen Kunden seines schweizerischen Arbeitgebers für nicht mehr als 183 Tage im Ausland tätig
          • Steuerpflichtige Person ist für nicht mehr als 183 Tage für einen ausländischen Arbeitgeber im Ausland tätig, mit Lohnzahlung in der Schweiz
    • Person mit unbeschränkter Steuerpflicht im Ausland und Erwerbstätigkeit in der Schweiz
      • = Person arbeitet in der Schweiz und kehrt regelmässig an den ausländischen Wohnort zurück
      • Grundsatz
        • Besteuerung nach dem Arbeitsortsprinzip gemäss OECD-MA
        • = bei unselbständig erwerbender Person hat das Besteuerungsrecht des Wohnsitzstaates hinter jenes des Arbeitsort-Staates zu treten
      • Ausnahme
        • Monteurklausel
        • (kumulative) Voraussetzungen für Besteuerung durch den ausländischen Staat
          • Fortbestand des steuerlichen Wohnsitzes im Ausland
          • Person hält sich nicht länger als 183 Tage innerhalb von 12 Monaten während des betreffenden Steuerjahres in der Schweiz auf
          • Lohn wird von Arbeitgeber bezahlt, der nicht in der Schweiz Sitz hat
          • Lohn wird nicht von Betriebsstätte bezahlt, die der Arbeitgeber in der Schweiz hat
        • Anwendungsbeispiele
          • Steuerpflichtige Person ist für einen Kunden seines ausländischen Arbeitgebers für nicht mehr als 183 Tage in der Schweiz tätig
          • Steuerpflichtige Person ist für nicht mehr als 183 Tage für einen schweizerischen Arbeitgeber in der Schweiz tätig, mit Lohnzahlung im Ausland

Weiterführende Informationen

  • BAUMER FABIAN, Erwerbseinkünfte im internationalen Verhältnis, in: SteuerRevue 2006/5 S. 330 ff.
    • Internationale Erwerbseinkünfte in Bezug auf Wochenaufenthalter, Grenzgänger, Expatriates, Temporärmitarbeiter, Personen im öffentlichen Dienst, Arbeit im internationalen Verkehr, Verwaltungsräte, Selbständig Erwerbstätige, Künstler, Sportler und Referenten